Am 13.06.2019 wurde das neue Büro der Arbeitsassistenz Tirol am Fürstenweg 103 eröffnet. Die Büros werden von den Projekten Jugendcoaching und mittendrin genutzt und bieten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nun geeignete Arbeits- und Beratungsräume für ihre Aufgaben. Die Projekte und die damit verbundenen Ziele wurden bei der Eröffnung von den Teams vorgestellt.

Das Projekt „Jugendcoaching“ der Arbeitsassistenz Tirol bietet Beratung und Begleitung für Abbruch- und Ausgrenzungsgefährdete Jugendliche im Pflichtschulbereich. Das vordergründige Ziel ist es, gemeinsam mit den Jugendlichen Perspektiven zu erarbeiten, welche den Übergang von Schule zu Beruf bzw. weiterführender Schule gelingen lassen. Die Problemlagen, in denen sich junge Menschen zum Teil befinden, brauchen ein verlässliches und stabilisierendes Umfeld. Jugendcoaching stellt hier bereits frühzeitig ein Angebot, welches jungen Menschen Orientierung geben kann. Durch dieses Angebot leistet Jugendcoaching einen präventiven Beitrag im Übergang Schule/Beruf.

Das Projekt „mittendrin“ begleitet Menschen mit Behinderung im beruflichen Kontext, welche einen höheren Unterstützungsbedarf haben. Hier kann die Begleitung auch langfristig unterstützen. Auch hier ist die Begleitung sehr individuell, an den Ressourcen des einzelnen Menschen und den Aufgaben in den Betrieben orientiert. Das Ziel ist die höchstmögliche Selbständigkeit der begleiteten Personen im Arbeitsmarkt.

Jugendcoaching und mittendrin, wie auch die anderen Projekte der Arbeitsassistenz Tirol, verfolgen durch ihre Beratungen und Begleitungen das Ziel der Inklusion aller Menschen, unabhängig ihrer Voraussetzungen und Herkunft, in die Gesellschaft.

Dieses Engagement innerhalb der Arbeitsassistenz Tirol und in den Projekten wurde im Rahmen der Büroeröffnung auch in den Reden von Mag. Angelika Alp-Hoskowetz (Sozialministeriumservice), Mag. Stephanie Jicha (Vizepräsidentin des Tiroler Landtages) und Dipl.-Päd. Wolfgang Haslwanter (Bildungsdirektion Tirol) erwähnt.